Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis und einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Cookie-Richtlinien

„Die Eröffnung von Colleferro als großer Standort in Rom reiht sich ein in unsere Expansionsgeschichte in Gesamteuropa, die wir mit Stärke aber auch mit unternehmerischem Augenmaß stetig vorantreiben", sagte Dr. Stefan Kurrle, stellv. CEO der Fiege Gruppe, bei der offiziellen Eröffnungsfeier am 7. April 2011 vor rund 150 geladenen Gästen aus Politik und Wirtschaft.

Das neue Logistikzentrum des Logistikdienstleisters aus Greven, das drittgrößte seiner Art in Italien, wurde in der Provinz Rom, in der Industriestadt Colleferro, in einer Bauzeit von rund zwölf Monaten errichtet, ein hoch moderner Hallenkomplex, der als Multi-User-Center konzipiert zahlreiche Kunden verschiedener Branchen bedient. Die Lager- und Logistikfläche des Fiege Mega Centers Rom beträgt 45.000 Quadratmeter, die Grundfläche 42.000 Quadratmeter, die in vier Hallen aufgeteilt ist. Hinzu kommen rund 3.000 Quadratmeter Büro- und Sozialflächen. Das Investitionsvolumen des ersten Bauabschnitts beläuft sich auf über 60 Millionen Euro.

Das Fiege Mega Center Rom verfügt über optimale Anbindungen an die Verkehrsträger: Der Gebäudekomplex liegt an der wichtigsten Logistikverkehrsstrecke, die von Berlin nach Neapel führt. Dank der direkten Nachbarschaft zur Autobahn A1 Mailand-Neapel ist das Areal perfekt gelegen. Auch die Häfen von Civitavecchia und Neapel sowie die römischen Flughäfen Fiumicino und Ciampino sind gut erreichbar.

In dem neuen Mega Center wird zum einen die Logistik für verschiedene Kunden aus Handel und Lebensmittelindustrie abgewickelt. Des Weiteren wird Kapazität für die erfolgreiche und stark wachsende Fiege-Pharmalogistik in Italien geschaffen. So stehen für die Lagerung und logistische Bearbeitung der empfindlichen Pharmaprodukte ein eigener Kühlbereich sowie mehrere temperaturgeführte Lagerbereiche zur Verfügung. Auch in Rom setzt Fiege auf ökologische Akzente beim Bau und Betrieb: Die gesamte Dachfläche des Hallenkomplexes ist mit einer 3,6 mwp Photovoltaikanlage bedeckt, die das Logistikzentrum mit umweltfreundlicher Energie versorgt. Sie stellt damit die größte zusammenhängende Solardachanlage in Italien dar.

Das Fiege Mega Center Rom wurde nach den Plänen von Fiege Engineering, einer 100prozentigen Tochtergesellschaft der Fiege Gruppe, errichtet. Eine Investorengruppe aus Verona beauftragte die Firma Taddei S.p.A., ein Unternehmen der EDIMO Gruppe mit Sitz in Aquila, mit dem Bau. Der Gebäudekomplex wurde als klassisches „Fiege-Modell" in landestypischer Bauweise errichtet und entspricht in seiner Funktionalität den großen Zentren seiner Art in Europa. Es bestätigt nicht nur die in Mittel- und Süditalien unumstrittene Position der Fiege Gruppe als Marktführer in der Logistik, sondern stützt auch die Entwicklungsstrategie von Fiege in Italien, die - vor allem mit den Lagerhäusern in Caleppio (MI), Origgio (VA), Arese (MI), Brembio (LO) und Faenza (RA) im Norden Italiens - eine ausgewogene Verkehrsachse von Norden nach Süden schafft.

„Heute arbeitet Fiege in Italien an zwölf Standorten, verfügt über rund 300.000 Quadratmeter Logistikfläche und beschäftigt 1.200 Mitarbeiter. Damit gehören wir zu den führenden Logistikdienstleistern in Italien", erläuterte Stefano Vincinelli, Fiege CEO Southern + Eastern Europe, in seiner Ansprache. Und der Bürgermeister von Colleferro, Mario Cacciotti, lobte in seinem anschließenden Rückblick auf die Ansiedelung von Fiege insbesondere den Mut und die partnerschaftliche Art des Logistikers aus Westfalen.