Diese Website verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um Ihnen ein besseres Web-Erlebnis und einen besseren Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für weitere Informationen besuchen Sie unsere Cookie-Richtlinien

Beim allseitigen Bemühen der Industrieunternehmen um Effizienzsteigerung kommt auch zunehmend die Kennzeichnungstechnik auf den Prüfstand. Dabei nehmen viele Verantwortliche wahr, dass sich dieser bislang wenig beachtete und oft als Dienstleitung eingekaufte Bereich durchaus zur Eingliederung in eigene Produktionsprozesse eignet. Dies trifft vor allem dann zu, wenn die Verfahren der Kennzeichnungsproduktion ohne gesteigerten Personalaufwand eingesetzt werden können und in der erzielten Qualität überzeugen.

Kennzeichnungstechnik: ein weites und wenig transparentes Feld

Gravur, CO2-Laser, Siebdruck, Digitaldruck, ... stellen nur einige der gängigen Kennzeichnungsverfahren dar, die sich grundsätzlich für eine Eingliederung in Produktionsprozesse eignen. Die Anbieter dieser Verfahren belassen es in aller Regel damit, für ihre Verfahren zu werben. Damit stehen alle Interessenten und potenziellen Nutzer vor einem wenig transparenten Feld, was Entscheidungen erschwert.

Der Systemvergleich von PrintoLUX®

Um Investitionsentscheidungen eine solide Informationsbasis zu geben, hat der Kennzeichnungsspezialist PrintoLUX® das eigene Verfahren hinsichtlich der häufigsten Anwender-Anforderungen einem ausführlichen Systemvergleich unterzogen. Zum Vergleich mit PrintoLUX® kommen: Siebdruck, Gravur, CO2-Laser, YAG-Laser, Tampondruck, Digitaldruck mit Solvent-Tinte, Digitaldruck mit UV-Tinte, Sublimation sowie Eloxalunterdruck in den Varianten Sieb- und Digitaldruck.

Die Prüfkriterien

Die Prüfkriterien dieses Systemvergleichs sind:
  • für den Druck einsetzbare Materialien (Acryl, Aluminium, Glas, Klebefolien, Edelstahl, Messing, Schichtstoff, Kunststoffe, Tastaturfolie),
  • Haltbarkeit/Strapazierfähigkeit (UV-Beständigkeit, Chemische Beständigkeit, Physikalische Beständigkeit)
  • Gestaltung (Farben, Druck-Modus, Auflösungsqualität)
  • nötiges Fachwissen zur Bedienung der Verfahren, Fertigung (Handhabung/Seriendruck, Arbeitsschutz)
  • Investitionskosten für die Einrichtung einer industriellen Arbeitsstation (Eingliederung des Druckverfahrens in den Produktionsprozess der Nutzer).